Vegan-Basenfasten

Vegan-Basenfasten

Kurse Vegan-Basenfasten

Vegan-Basenfasten bezeichnet den Verzicht auf Säure bildende Nahrungsmittel für einen bestimmten Zeitraum. Im Gegensatz zum Fasten (z. B. Buchinger/Lützner-Fasten, Mayr-Fasten), bei dem für einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichtet wird, kann beim "Vegan-Basenfasten" hingegen gegessen werden – beschränkt auf Basenbildner und kalorienreduziert.

Alle Lebensmittel, die den Körper sauer machen, werden einfach weggelassen. Während einer oder mehrerer Basenwochen liegt der Schwerpunkt der Nahrung auf Obst, Gemüse, Salaten und Kartoffeln. Hingegen werden Fleisch, Fisch, Getreide (Brot, Nudeln), Zucker und Genussmittel verbannt. "Vegan-Basenfasten" ist somit kein Fasten im eigentlichen Sinn, sondern eine diätische Ernährungsform, die den Begriff "Fasten" als Bezeichnung für Verzicht auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel verwendet. Wenn Vegan-Basenfasten richtig ausgeführt wird, können mit dieser Kur zum Teil ähnlich positive Wirkungen wie beim "richtigen" Fasten erzielt werden.

Vegan-Basenfasten wird deshalb auch als Entlastungskost oder "Heilkost" bezeichnet (s. Wacker, Basenfasten - das Gesundheitserlebnis), obwohl ein "heilender" Effekt bisher nicht wissenschaftlich nachgewiesen wurde. Von vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern beim Vegan-Basenfasten wird jedoch von einem sich einstellendem leichten Gefühl, von entzündungshemmender Wirkung und Rückgang bei Schmerzen berichtet.

Natürlich bieten solche basischen Aktiv-Vitaltage auch die Grundlage zur Gewichtsreduktion und zur Ernährungsumstellung.

Vegan-Basenfasten schmeckt gut!

Vegan-Basenfasten schmeckt gut!

Unterschied zwischen "Vegan-Basenfasten" und Fasten (nach Buchinger, Mayr o. a.)

Der Nachteil gegenüber dem "richtigen" Fasten besteht darin, dass der Fastenstoffwechsel nicht erreicht wird, in dem es zur vollständigen Umstellung des äußeren auf den inneren Stoffwechsel kommt. Erst hier finden die Prozesse im Körper vollständig statt, die die entschlackenden und entgiftenden Prozesse hervorrufen. Im Fastenstoffwechsel kommt es zu Veränderungen im Organismus und auch auf psychischer Ebene, die über die Reaktionen beim sogenannten "Basenfasten" hinausgehen.

"Vegan-Basenfasten" ist prinzipiell für jeden Erwachsenen gut geeignet und kann an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden (z. B. bei Allergien und Unverträglichkeiten). Während beim Fasten nach Dr. Buchinger nur Gesunde ohne ärztliche Aufsicht Fasten sollten, ist der Teilnehmerkreis beim Vegan-Basenfasten größer. Trotzdem sollte immer dann ein Arzt konsultiert werden, wenn Krankheiten vorliegen. Besonders gute Wirkungen lassen sich auch präventiv bei den typischen Zivilisationskrankheiten aufzeigen, weil diese zum großen Teil ernährungsbedingt sind (z.B. Bluthochdruck, Diabetes II, Übergewicht, Allergien).

Was ist "basisch" - was ist "sauer"?

Fresh organic vegetables in wicker basket in the garden

Vegan-Basenfasten mit frischem Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau

Es gibt verschieden Theorien über den Säure-Basen-Haushalt. Einig sind sich indes alle Wissenschaftler und Naturkundler: Unsere heutige Zivilisationskost setzt sich überwiegend aus Säure bildenden Lebensmitteln zusammen. Vor allem werden mehr tierische Eiweiße in Fleisch, Eiern und Käse, aber auch Zucker in Form von Süßigkeiten oder Fette verbraucht als früher. Besonders kritisch wird dabei die Convinience-Food-Industrie gesehen. In deren Produkten sind Zucker, Fette und Eiweiße in Mengen verpackt, die dem Konsumenten so nicht bewusst sind. "Sauer" wird man allerdings auch bei negativem Stress, Überbelastung, Ärger, Angst, Burn-Out, Depression. Mineralien hingegen gleichen den Säureüberschuss aus. Diese sind vor allem in frischem Gemüse und Obst zu finden. Bei Mangel an Mineralien holt sich der Körper diese aus den gespeicherten Reserven z. B. aus Knochen und Zähnen aber auch aus den Muskeln. Das kann zu Krämpfen und Kopfschmerzen führen. Säureüberschuss wird auch als Ursache von vielen Zivilisationskrankheiten angenommen.




Ausgleich für Stress und Überlastung

Basenfasten mit Massagen

Vegan-Basenfasten mit Massagen

"Vegan-Basenfasten" ist jedoch nicht nur Ausgleich für Säurebilder wie Convenience-Food, Alkohol und Süßigkeiten, sondern auch ein Ausgleich zu Stress und Überlastung. Denn wie es sprichwörtlich heißt, bezeichnet „sauer sein“ auch, dass man sich ärgert, dass einem alles zu viel ist oder dass man nicht zufrieden ist. Die Arbeits- und Lebenswelt verlangt von uns viel Energie, um mit all den Anforderungen zu Recht zu kommen. Der Mangel an Energie lässt uns alles umso stressiger erscheinen, Tendenzen zu Burnout und Erschöpfung finden sich heute nicht mehr nur in den Manageretagen, sondern im ganz normalen Alltag und von der Putzfrau bis zum Fußballprofi. Stress und Überlastung, gepaart mit eiweißreicher Nahrung und wenig Bewegung – das ist unser Alltag heute.

Und das macht wirklich sauer. Waren in der Vergangenheit vor allem energiereiche Nahrungsmittel erforderlich, um die von schwerer Arbeit geschwächten Körper zu kräftigen, sind heute vor allem Vitamine- und Mineralien gefragt, die für die meist geistig anspruchsvollen Tätigkeiten ohne Bewegung gebraucht werden.

Die richtige Vegan-Basenkur zum Energieaufbau und Abnehmen

Vegan-Basenfasten richtig gemacht bedeutet deshalb nicht nur ein bisschen weniger und anders essen, sondern neben dem Körper auch auf seelischen und geistigen Ausgleich zu achten – durch Bewegung, Entspannung, Anwendungen und Ruhe. Kommen Sie in unseren basischen Aktiv-Vitaltagen mit auf eine „Reise zu sich selbst“ und entdecken Sie eine neue Welt. Wie beim "richtigen" Fasten, bewirkt auch das "Basenfasten" eine Entlastung der Gewebe und des Stoffwechsels, dient der Regenerierung der Darmflora und der Körper wird auf eine angenehme Art entgiftet.

Neue Koch- und Essgewohnheiten kennenlernen

Eine Woche basische Ernährung bedeutet, den Einstieg in neue Essgewohnheiten zu finden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einfach und schnell auf mehr basische Kost umsteigen können. Dafür gibt es Tipps zum Kochen und Zubereiten sowie zur Umsetzung der guten Vorsätze in den Alltag.

Tagesablauf: Vegan-Basenfastenwandern

Basische Balance und Gewichtsreduktion

Basische Balance und Gewichtsreduktion

Der Tagesablauf beginnt beim Basenfastenwandern wie beim "Fastenwandern" mit einem Morgengang und Übungen aus Gymnastik, Qigong und Yoga sowie ausgiebiger Körperpflege. Zum Frühstück gibt es ein basisches Müsli mit vielen leckeren Früchten und basischen Zutaten.

Am Vormittag geht es auf Wanderschaft. Viel Bewegung und frische Luft sorgen für Energie und körperliche Stärkung. Die Muskeln werden angeregt und der Körper kann Giftstoffe und Stoffwechselrückstände abbauen.

Zum Mittag gibt es dann Gemüse und Salate, zubereitet nach den Rezepten von Sabine Wacker. Nach dem Essen geht es zur Mittagsruhe mit Leberwickel. Am Nachmittag sind verschiedene Aktivitäten vorgesehen, entweder nochmals Bewegung, aber auch Informationen zu den Themen Ernährung und Fasten, Stressfaktoren und Energieaufbau, Salutogense, die Lehre von der Gesundheit, es gibt viel freie Zeit oder wir veranstalten gemeinsame Ausflüge.

Abends wird eine leckere Suppe serviert und danach ist Zeit für Entspannung, Qigong Gong, Sauna oder einfach nur Ruhe.

Quellennachweis/Literatur 

Wacker, Sabine, Wacker, Andreas, Basenfasten - Das Gesundheitserlebnis, München, 2009
Fischer, Elisabeth, Heilsames Basenfasten für Berufstätige, Wien, 2013

Fotos: www.fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst logged in sein um hier zu kommentieren.