5 Tipps fürs Intervallfasten: so klappt es garantiert!

5 Tipps fürs Intervallfasten: so klappt es garantiert!

Die 16:8 Methode des Intervallfastens erlangt immer größere Beliebtheit. Doch nicht jedem fällt es leicht, damit zu beginnen und viele geben nach kurzer Zeit wieder auf.

Diese 5 Tipps helfen Ihnen, mit dem Intervallfasten zu starten und auf Dauer durchzuhalten:

1)     Statt Frühstück Kaffee oder Tee trinken

Das Frühstück ausfallen zu lassen, ist für viele Leute die einfachste Variante des Intervallfastens, da sie morgens sowieso nicht viel Hunger haben. Über die Jahre ist das Frühstücken dennoch zu einer festen Gewohnheit geworden und Gewohnheiten zu ändern ist nicht immer einfach. Sie können jedoch weiterhin am Frühstücksritual teilnehmen und statt etwas zu essen eine Tasse Kaffee oder Tee (ohne Zucker) genießen.

2)     Aktivität suchen, die nichts mit Essen zu tun hat

Viele Aktivitäten in unserem Alltag drehen sich ums Essen. Nicht nur wenn man sich explizit zum Essen verabredet, auch beim Kinobesuch oder beim Bummel übers Stadtfest gehört das Essen mit dazu. Gerade am Anfang kann es helfen, wenn Sie solche Essensaktivitäten in dem Zeitraum, in dem Sie nicht essen möchten, vermeiden. Schlagen Sie stattdessen etwas vor, wobei nicht gegessen wird, wie zum Beispiel einen Waldspaziergang oder Schwimmen.

3)     Zucker meiden

Intervallfasten bietet unabhängig von der sonstigen Ernährungsweise viele gesundheitliche Vorteile. Es fällt jedoch wesentlich leichter, längere Essenpausen einzuhalten, wenn man stark zuckerhaltige Lebensmittel vermeidet. Durch den Zucker steigt der Blutzucker stark an und fällt kurz darauf stark ab. Dieses starke Absinken des Blutzuckers kann Heißhunger auslösen und dem zu widerstehen kostet große Willenskraft.

4)     Das Zeitfenster langsam verkleinern

Beim täglichen Intervallfasten strebt man an, in einem Zeitfenster von circa 8 Stunden zu essen. Falls Sie bisher von kurz nach dem Aufstehen bis zum Zubettgehen gegessen haben, ist das eine große Umstellung. Wenn 8 Stunden unmöglich erscheinen, können Sie mit 12 Stunden beginnen, in denen Sie Frühstück, Mittag und Abend essen, am besten ohne Zwischenmahlzeiten. Sie können dann das Zeitfenster langsam verkleinern, indem Sie die Zeit zwischen den Mahlzeiten zunächst etwas verkürzen und nach einer Weile auf 2 Mahlzeiten reduzieren.

5)     Ausreichend essen

Viele Leute beginnen mit dem Intervallfasten, um abzunehmen. In ihrem Übereifer lassen sie nicht nur eine Mahlzeit ausfallen, sondern versuchen auch in den übrigen Mahlzeiten weniger zu essen. Diese Herangehensweise ist zum Scheitern verurteilt. Wenn Sie sich bei den zwei Mahlzeiten nicht satt essen, werden Sie es auf Dauer nicht durchhalten, für 16 Stunden nichts zu essen. Sie müssen bedenken, dass Sie, indem Sie nur zwei Mahlzeiten essen, anstatt drei plus Zwischenmahlzeiten, automatisch weniger essen. Versuchen Sie zu Beginn nicht weniger zu essen, als vorher. Wenn Sie sich einmal an den neuen Essensrhythmus gewöhnt haben, werden Sie wahrscheinlich weniger essen, ohne es bewusst wahrzunehmen.

Kommentare sind deaktiviert.