Kategorie Archive: Eckhards Blog

Fasten und Stoffwechsel

Warum Fasten den Stoffwechsel ankurbelt

Bei einer klassischen kalorienreduzierten Diät verlangsamt sich der Stoffwechsel. Meist verliert man zu Beginn schnell an Gewicht, der Gewichtsverlust stagniert jedoch bald. Sobald Sie wieder so viel essen wie vor Ihrer Diät, wiegen Sie oftmals sogar mehr als vorher. Der Körper passt den Energieverbrauch der Energieaufnahme an, genau wie Sie im täglichen Leben auch Ihre Ausgaben den Einnahmen anpassen müssen. In einem anderen Artikel haben wir bereits über eine Studie berichtet, die gezeigt hat, dass Fastende zwar nach dem Fasten wieder zunehmen, aber an fettfreier Masse (hauptsächlich Muskeln) und nicht an Fett. Heute erklären wir Ihnen genauer, warum das so ist.

Wenn wir Hunger haben und Energie brauchen, essen wir in der Regel etwas und führen dadurch wieder neue Energie zu. Wenn wir uns...

Mehr lesen

Beeinflusst Intervallfasten den Schlaf?

Wieviel und wann wir essen kann große Auswirkungen auf den Schlaf haben. Insbesondere schwere Mahlzeiten am Abend können die Schlafqualität beeinträchtigen.

Beim Intervallfasten fällt in der Regel entweder das Frühstück oder das Abendessen aus, wodurch sich der Essenzeitraum verkleinert und somit das nächtliche Fasten verlängert wird. Da es vielen Leuten leichtfällt, das Frühstück ausfallen zu lassen, ist diese Variante weit verbreitet.

Hat Fasten negative Auswirkungen auf den Schlaf?

Sie müssen bedenken, dass sich durch das nicht Frühstücken der Essenszeitraum nicht zwangsläufig in die Abendstunden verschiebt. Idealerweise sollte das Mittagessen die Hauptmahlzeit darstellen und das Abendessen sollte am frühen Abend stattfinden.

In einer Studie mit 23 fettleibigen Probanden haben die Teilnehmer für 12 Wochen täglich in einem Zeitraum von...

Mehr lesen

Intervallfasten – Frühstück oder Abendessen?

Wie lange sollen die Essenspausen sein?

Die 16:8 Methode des Intervallfastens ist beliebt und weit verbreitet. Bei dieser Variante wird die nächtliche Fastenzeit verlängert und nur in einem Zeitraum von circa 8 Stunden gegessen. Das Prinzip ist sehr einfach und stellt einen sehr sanften Einstieg in die Welt des Fastens dar. Dennoch stellt sich die Frage, wie genau dieses Essenszeitfenster in den Tagesablauf passt. Wenn man von durchschnittlich 8 Stunden Schlaf ausgeht, bleiben 16 Stunden, in denen man wach ist. Der Zeitraum, in dem man beim Intervallfasten isst, ist also ungefähr halb so lang wie die Wachzeit.

Die genaue Uhrzeit des Essenszeitraums ist nicht entscheidend. In einer Studie hatten ein frühes Zeitfenster von 8 bis 17 Uhr und ein späteres Zeitfenster von 12 bis 21 Uhr ähnlich positive Auswirkungen...

Mehr lesen

Fasten – wie oft und wie lange?

Falls Sie bisher noch nicht gefastet haben, ist wahrscheinlich die Frage, wie lange Sie fasten sollten, eine der ersten Dinge, die Sie beschäftigt. Falls Sie bereits gefastet haben und Ihre ersten Fastenerfahrungen positiv waren, fragen Sie sich wahrscheinlich, wann Sie das nächste Mal fasten können.

Generell gilt: je kürzer die Fastendauer, desto häufiger können Sie den Nahrungsverzicht durchführen. Längere Fastenzeiten, von ein oder mehreren Wochen, sollten jedoch nur im Abstand von mehreren Monaten stattfinden.

Intervall- und mehrtägiges Fasten

Bezüglich der Dauer unterscheidet man zwei Formen des Fastens, Intervallfasten und mehrtägiges Fasten. Intervallfasten können Sie, wie der Name schon suggeriert, in Intervallen, oder regelmäßig praktizieren. Beim Intervallfasten haben Sie entweder täglich eine längere Essenpause oder maximal einen Tag, an dem Sie nichts essen. Eine weitverbreitete...

Mehr lesen

Fasten und Nebenwirkungen

Die meisten Leute machen mit Fasten gute Erfahrungen und sie fühlen sich körperlich und geistig sehr viel besser. Auch aus der Wissenschaft zeigen immer mehr Studien, dass Fasten viele positive Effekte hat.

Dennoch kann Fasten einige unangenehme „Nebenwirkungen“ verursachen. Das ist nicht verwunderlich, denn Fasten ist eine große Umstellung für den Körper. Viele von uns haben in den letzten Jahrzehnten jeden Tag mehrmals täglich gegessen. Viele Stunden oder sogar Tage ohne Nahrung stellt die bisherigen Gewohnheiten ganz schön auf den Kopf. Beim Fasten lebt der Körper von Energiereserven anstatt von zugeführter Nahrung. Dafür muss er den Stoffwechsel umstellen, was ein paar Tage dauern kann.

Glücklicherweise sind diese Nebeneffekte meist von kurzer Dauer. Sobald sich der Körper ans Fasten gewöhnt hat, verschwinden sie von ganz allein.

Fasten als begleitende Krebstherapie?

Die Idee, dass man Krebs durch Fasten „aushungern“ kann, war vor einigen Jahrzehnten sehr populär. Heutzutage weiß man jedoch, dass das leider nicht so einfach ist. Krebs ist eine sehr komplexe Erkrankung und es gibt mehrere hundert verschiedene Krebsarten. Diese fasst man zwar unter dem Oberbegriff „Krebs“ zusammen, in Wirklichkeit unterscheiden sie sich jedoch in ihren Eigenschaften sehr stark. Entsprechend reagieren verschiedene Krebsarten auch sehr unterschiedlich auf Fasten. Man weiß zwar aus Tierstudien, dass Fasten bei bestimmten Krebsarten eine sinnvolle begleitende Therapie sein kann. Dies lässt sich jedoch nicht so leicht auf den Menschen übertragen, da Krebs beim Menschen oft über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten entsteht und somit komplexer ist als im Tiermodell. Bei der Maus wurde schon so mancher Krebs geheilt und die gleiche Therapie hatte beim Menschen keinen...

Mehr lesen

Fasten und Diabetes

Ist Fasten bei Diabetes zu empfehlen?

Diabetes ist eine fortschreitende Krankheit, bei der Patienten lebenslang blutzuckersenkende Medikamente einnehmen müssen. Die Krankheit schadet dem gesamten Körper und führt zu vielen Folgeerkrankungen im Herz-Kreislauf-System.

Diabetiker haben Probleme mit dem Zucker- und Fettstoffwechsel und es ist bekannt, dass Fasten beides verbessert. Es gibt auch eine Studie mit Prädiabetes-Patienten, in der sich innerhalb von 5 Wochen durch Intervallfasten die Blutzuckerwerte verbessert haben.

Es deutet also vieles darauf hin, dass Fasten bei der Therapie von Diabetes wirkungsvoll sein könnte. Es gibt jedoch kaum Studien, die dies tatsächlich in Diabetespatienten untersucht haben. Eine Ausnahme ist eine Studie, die die Auswirkungen von Intervallfasten bei 3 Patienten beschreibt.

Fasten statt Insulin

Alle...

Mehr lesen

Ist Fasten gut fürs Gehirn?

Im Tierreich ist sehr gut untersucht, dass eine verminderte Kalorienaufnahme oder Fasten lebensverlängernd wirken. Die meisten Leute möchten jedoch nicht nur möglichst alt werden, sondern auch möglichst lange fit und gesund bleiben. Dazu gehört auch, dass man mental gut drauf ist und aktiv am sozialen Leben teilhaben kann. Neurodegenerative Erkrankungen hingegen, wie Alzheimer oder Parkinson, können die Lebensqualität stark beeinträchtigen und sie sind im Alter leider keine Seltenheit.

Es gibt aus der Wissenschaft immer mehr Hinweise, dass regelmäßiges Fasten nicht nur ein längeres Leben ermöglicht, sondern sich auch positiv auf die geistige Gesundheit auswirkt. Dieses Phänomen wurde zwar bisher nur in Tierstudien untersucht, aber vieles deutet darauf hin, dass Fasten beim Menschen ähnliche Auswirkungen hat.

Die Wirkung von Fasten auf das Gehirn ist...

Mehr lesen

Fasten und Rheuma

Wie wirksam ist Fasten bei rheumatischen Erkrankungen?

Rheumatische Erkrankungen sind Entzündungskrankheiten und sind meist sehr schmerzhaft. Eine der verbreitetsten rheumatischen Erkrankungen ist die sogenannte rheumatoide Arthritis, eine entzündliche Gelenkerkrankung, bei der das Immunsystem den Gelenkknorpel angreift.

Rheumatische Erkrankungen sind nicht heilbar. Bei der Behandlung kommen Schmerzmittel zum Einsatz, die die Symptome erträglicher machen. Außerdem helfen entzündungshemmende Kortikoide, wie zum Beispiel Cortison, die Entzündung in Schach zu halten. Doch leider haben diese Medikamente viele Nebenwirkungen.

Fasten verbessert langfristig die Symptome rheumatoider Arthritis

Da Fasten entzündungshemmend wirkt, ist es nicht verwunderlich, dass es positive Auswirkungen auf rheumatischen Erkrankungen hat. Die Wirksamkeit ist gut untersucht und wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen. Ein Problem ist jedoch, dass die Symptome nach dem Fasten meist schnell zurückkehren. Das...

Mehr lesen

Zubereitung von Gemüsebrühen

Gemüsefond als Grundfond

Zutat1 PersonEinheit
Zwiebeln200Gramm
Lauch200Gramm
Karotten85Gramm
Kartoffeln120Gramm
Sellerie120Gramm
Tomaten85Gramm
Fenchel85Gramm
Brokkolistiele200Gramm
Pertersielienwurzel85Gramm
Zucchini120Gramm
Bouquet garni:
Lorbeerblatt0,7Stück
Thymianzweige0,7Stück
Rosmarinzweige0,3Stück
Sachet d'épices:
Konblauchzehe0,5Stück
Gewürznelken2,5Stück
Pimentkörner7Stück
Pfefferkörner7Stück
Wasser2,4Liter

Mit diesem Gemüsefond werden dann die verschiedenen Gemüsebrühen gekocht:

Gemüsebrühe
Zutaten: (Menge für zwei Portionen bzw. für zwei Tage)
½ Liter Gemüsefond , 3 Kartoffeln, 1 Möhre, 120 g Knollensellerie, 60 g Lauch, 3 Tomaten, 100 g Blumenkohl, 20 g rote Linsen, 6 Pfefferkörner. 1 TL gekörnte Gemüsebrühe, frisch geriebene Muskatnuss, 1 TL gehackter Majoran, 1 TL gehackte Petersilie, 1 TL gehacktes Basilikum

Zubereitung:
Gemüse waschen und putzen, in kleine Würfel schneiden oder raspeln, kurz anrösten, Gemüsebfond dazugeben und zum Kochen bringen. 60 Minuten köcheln lassen und ca. 10 Minuten vor Fertigstellung würzen. Die Suppe vom Herd nehmen, 5 Minuten...

Mehr lesen

Fasten ist keine Jojo-Diät!

Gewichtsverlust ohne Jojo-Effekt

Kalorienreduzierte Diäten führen meist zum gefürchteten Jojo-Effekt: kurz nach der Diät ist das Gewicht wieder drauf. Nun könnte man Fasten als eine extreme Form der Kalorienrestriktion ansehen.

Besteht auch hier die Gefahr, kurz nach der Gewichtsabnahme mehr zu wiegen, als vorher?

Genau dies wurde in einer Studie untersucht. Die Teilnehmer wurden zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe hat acht Wochen lang täglich 400 kcal weniger gegessen, als ihrem errechneten Energiebedarf entsprach. Die zweite Gruppe hat im gleichen Zeitraum nur jeden zweiten Tag gegessen. An diesen Tagen konnten sie jedoch soviel essen wie sie wollten. An den Fastentagen haben sie nur Wasser oder andere kalorienfreie Getränke getrunken.

Nach den acht Wochen hatten beide Gruppen an...

Mehr lesen

Fasten und Depressionen

Wie sich Fasten auf die Stimmung auswirkt

Fasten ist allgemein als Stimmungsaufheller bekannt. Fastende berichten regelmäßig, dass sie sich beim Fasten generell besser und wacher fühlen, besser gelaunt und sogar euphorisch sind. Das wird auch regelmäßig in klinischen Studien, die Fasten zu verschiedenen therapeutischen Zwecken untersuchen, beobachtet.

Man weiß auch, wie dieses Phänomen auf physiologischer Ebene zu erklären ist, denn Fasten stimuliert die Ausschüttung von Glückhormonen, den sogenannten Endorphinen.

Fasten fördert gute Laune und Ausgeglichenheit

Es gibt jedoch nur wenig Studien, die die Auswirkung von Fasten auf die Laune und depressive Verstimmungen gezielt untersucht haben. In einer solchen Studie mit 32 Männern wurden die Teilnehmer zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hat für zwei Tage in der Woche...

Mehr lesen

Fasten und Darmflora

Aufgabe unseres Darms ist es, Nahrung zu verdauen und die Aufnahme von Nährstoffen zu ermöglichen. Dabei helfen ihm die Bakterien in unserem Darm, die unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit maßgeblich beeinflussen können.

Hier erfahren Sie, wie Sie mit der richtigen Ernährungsweise die Zusammensetzung Ihrer Darmflora bestimmen können.

Wie die Darmflora unsere Gesundheit beeinflusst

Die Bakterien in unserem Darm haben einen entscheidenden Einfluss auf unseren Körper. Sie stellen Stoffwechselprodukte bereit und helfen uns bei der Herstellung von Aminosäuren und Vitaminen. Aminosäuren sind die Bausteine aus denen Proteine (auch Eiweiß genannt) gemacht werden.

Die Darmflora hat jedoch noch weitere Auswirkungen. So beeinflusst sie unser Immunsystem und kann Entzündungsprozesse fördern oder hemmen. Außerdem steuert sie Hormone, Neurotransmitter (Botenstoffe im Gehirn) und bestimmt wieviel Hunger...

Mehr lesen

Fasten und chronische Schmerzen

Wie wirksam ist Fasten bei chronischen Schmerzen?

Fastende berichten häufig, dass durch das Fasten Schmerzen erträglicher werden. In diesem Zusammenhang wird auch beobachtet, dass sich der Nahrungsverzicht auch positiv auf die Stimmung auswirkt. Zu erklären ist dieses Phänomen durch die Ausschüttung von Endorphinen, die wie körpereigenen Opiate wirken. Opiate sind die stärksten Schmerzmittel, die es gibt. Sie haben nur leider viele Nebenwirkungen und ein starkes Suchtpotenzial. Diese Gefahren bestehen bei der schmerzlindernden Wirkung durch Fasten natürlich nicht.

Fasten hilft bei Fibromyalgie und Migraine

Gerade bei chronischen, schwer zu ertragenden Schmerzen, wie zum Beispiel durch Fibromyalgie oder Migraine, bietet Fasten therapeutischen Nutzen.

In einer Studie haben Patienten mit Fibromyalgie für 7 bis 10 Tage nach Buchinger gefastet. Durch das Fasten wurden...

Mehr lesen

Intervallfasten – ungeahnte Vorteile

Es gibt beim Fasten zwei häufige Missverständnisse. Das Erste ist, dass es gesund sei, weil man dadurch Gewicht verliert. Gewichtsverlust ist jedoch nur ein Nebeneffekt, die wahren gesundheitlichen Vorteile gehen weit darüber hinaus.

Das zweite Missverständnis ist, dass man beim Fasten hungern muss. Aus Angst an mangelnder Disziplin ist das eine Hürde, die die meisten Leute davon abhält, es überhaupt zu versuchen. Interessanterweise ist genau das Gegenteil der Fall. Durch das Fasten werden Hungergefühle eher verringert. Es Bedarf zwar ein gewisses Maß an Disziplin damit anzufangen, aber nach einer kurzen Gewöhnungsphase entpuppt sich regelmäßiges Fasten als eine sehr einfach zu befolgende Lebensweise.

Intervallfasten hat positive Effekte auch ohne Gewichtsverlust

Eine Studie[1], die in der renommierten Fachzeitschrift Cell erschienen ist, räumt mit genau diesen...

Mehr lesen

Fasten hemmt Entzündungen


Mit Fasten Entzündungsprozesse unter Kontrolle bringen

Eine Entzündung ist normalerweise eine Reaktion unseres Immunsystems auf potenziell schädliche Eindringlinge. Immunzellen erkennen Eindringlinge, also Pilze, Viren oder Bakterien, und machen sie unschädlich. Das ist ein überlebenswichtiger Prozess.

Chronische Entzündungen sind ein Risikofaktor für Arteriosklerose

Entzündungen sind jedoch nicht immer positiv. Neben Entzündungsreaktionen, die auf eine akute Gefahr hin initiiert werden, gibt es auch chronische Dauerentzündungen. Chronische Entzündungen stellen einen Risikofaktor für viele Krankheiten dar.

So sind sie beispielsweise ein entscheidender Faktor in der Entstehung von Arteriosklerose, umgangssprachlich spricht man auch von Aderverkalkung. Bei Arteriosklerose lagern sich Immunzellen und Cholesterin an der Gefäßinnenwand ab. Dadurch verengen sich die Gefäße und können Organe und Gewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgen. Wenn sich...

Mehr lesen

Fasten reguliert die Darmflora

Wie die Darmflora unsere Gesundheit beeinflusst

Aufgabe unseres Darms ist es, Nahrung zu verdauen und die Aufnahme von Nährstoffen zu ermöglichen. Dabei helfen ihm die Bakterien in unserem Darm, die unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit maßgeblich beeinflussen können.

Hier erfahren Sie, wie Sie mit der richtigen Ernährungsweise die Zusammensetzung Ihrer Darmflora bestimmen können.

Die Bakterien in unserem Darm haben einen entscheidenden Einfluss auf unseren Körper. Sie stellen Stoffwechselprodukte bereit und helfen uns bei der Herstellung von Aminosäuren und Vitaminen. Aminosäuren sind die Bausteine aus denen Proteine (auch Eiweiß genannt) gemacht werden.

Die Darmflora hat jedoch noch weitere Auswirkungen. So beeinflusst sie unser Immunsystem und kann Entzündungsprozesse fördern oder hemmen. Außerdem steuert sie Hormone, Neurotransmitter (Botenstoffe im Gehirn) und bestimmt wieviel Hunger...

Mehr lesen

Fasten und Lebensdauer

Ein längeres Leben durch Fasten?

Im Tierreich ist sehr gut untersucht, dass eine verminderte Kalorienaufnahme lebensverlängernd wirkt. Das scheint ein sehr universelles Phänomen zu sein, dass sich bei Fruchtfliegen, Mäusen, Affen und sogar der einzelligen Hefe beobachten lässt.

Die positiven Effekte der Autophagie

Der Mechanismus dahinter ist, dass Nahrung, insbesondere Zucker und Proteine, Wachstumsprozesse anregen. Wachstum ist überlebenswichtig, da die Zellen, aus denen unsere Organe und Gewebe aufgebaut sind, nur eine begrenzte Lebensdauer haben und regelmäßig erneuert werden müssen. Ständiges Wachstum ist jedoch problematisch, da der Körper sich auch zwischendurch regenerieren muss. Dabei werden alte Bausteine repariert oder abgebaut und recycelt. Dieser Selbstreinigungsprozess (auch Autophagie genannt) ist ebenso überlebenswichtig wie das Wachstum. Im Endeffekt kommt es auf die richtige Balance an.

In der Realität...

Mehr lesen

Fettstoffwechsel beim Fasten

Bringen Sie mit Fasten Ihren Fettstoffwechsel in Schwung!

Wir können mit einer Mahlzeit mehr Energie aufnehmen, als wir unmittelbar benötigen. Alles, was zu viel ist, wird einfach zwischengespeichert und soll die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit überbrücken. Das hat den Vorteil, dass wir nicht ständig essen müssen, sondern ohne Probleme mehrere Stunden oder sogar Tage ohne Nahrung auskommen können. Leider führen moderne Essgewohnheiten zu einem Ungleichgewicht zwischen Energiespeicherung und -verbrauch. Da wir Energie hauptsächlich in der Form von Fett speichern, kann dies Probleme im Fettstoffwechsel verursachen.

Wie der Körper Energie speichert

Die Fähigkeit, Energie zwischenzuspeichern, haben wir dem Hormon Insulin zu verdanken. Sie kennen Insulin sicherlich als Hormon, das den Blutzucker reguliert. Wenn Sie etwas essen, steigt der Blutzucker, was für die Bauchspeicheldrüse ein Signal ist,...

Mehr lesen

Richtig essen beim Intervallfasten

Was Sie zwischen den Fastenzeiten essen sollten

Viele Leute sehen im Fasten eine gute Möglichkeit, Gewicht zu verlieren. Wir nehmen jedoch mit dem Essen nicht nur Kalorien, sondern auch essenzielle Nährstoffe auf. Deswegen ist es wichtig, nach dem Fasten ausreichend Nährstoffe zuzuführen.




Auch wenn Sie Angst haben, dass verlorene Gewicht wieder zuzunehmen: kurz nach dem Fasten ist nicht der richtige Zeitpunkt, um Kalorien zu zählen. Sie sollten sich eher darauf konzentrieren ausreichend zu essen und dabei auf nährstoffreiche Lebensmittel zu setzen.

Sie müssen bedenken, dass Sie durch regelmäßiges Fasten automatisch weniger Kalorien aufnehmen. Sie essen zwar nach dem Fasten erst mal mehr, das gleicht aber so schnell nicht die gesparten Kalorien aus.

Was...

Mehr lesen

So senken Sie mit Fasten Ihren Blutdruck

Neue Studie: Fasten ist gesund

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland ist von Bluthochdruck betroffen, im Alter zwischen 70 und 79 Jahren sind es sogar 3 von 4[1]. Bluthochdruck gilt als Risikofaktor Nummer 1 für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist stark mit Übergewicht und bestimmten Lebensgewohnheiten assoziiert. Von Bluthochdruck spricht man bei Werten ab 140/90.

Fasten nach Buchinger senkt den Blutdruck und andere Risikofaktoren

Eine Studie an der Buchinger Wilhelmi Klinik in Überlingen konnte zeigen, dass mit Fasten der Blutdruck gesenkt werden kann[2]. Die Studie wurde von Dr. Françoise Wilhelmi de Toledo geleitet und umfasste 1422 Fastende, die das 5, 10, 15 oder 20 Tage Fastenprogramm nach Buchinger absolviert haben.

Beim traditionelles Buchinger Heilfasten beträgt die tägliche Kalorienaufnahme 200-250 kcal, in Form von Gemüse-...

Mehr lesen

Fasten und Autophagie

Fasten fördert Selbstheilungsprozesse – Autophagie

Man hört im Zusammenhang mit Fasten oft den Begriff der Autophagie. Was genau ist Autophagie und warum ist sie wichtig?

Was ist Autophagie?

Autophagie bedeutet so viel wie sich selbst essen. Das klingt erst mal sehr widersinnig, ist aber ein sehr wichtiger physiologischer Prozess.




Wenn wir essen, stellt der Körper aus der Nahrung Moleküle her, die er für seine Funktion benötigt. Diese Moleküle haben jedoch nur eine gewisse Lebensdauer und müssen regelmäßig ersetzt werden. Solange neue Baustoffe zur Verfügung gestellt werden, werden sie von Körperzellen verwendet, um neue Substanzen herzustellen. Bei einem Versorgungsengpass besinnt sich der Körper jedoch darauf, alte Strukturen zu recyclen. Diese werden...

Mehr lesen

Fasten und Zuckerstoffwechsel

So verbessern Sie mit Fasten Ihren Zuckerstoffwechsel

Mit jeder Mahlzeit, die Sie zu sich nehmen, steigt der Blutzucker an. Insulin senkt ihn daraufhin wieder, was ein normaler und natürlicher Prozess ist. Bestimmte Essgewohnheiten können diesen Vorgang jedoch in ungünstiger Weise beeinflussen und das Diabetesrisiko erhöhen.

Wie kommt es dazu?




Durch ständiges Essen tritt ein Gewöhnungseffekt ein

Unsere Nahrung enthält typischerweise Kohlenhydrate, die in Zucker abgebaut werden und den Blutzucker ansteigen lassen. Daraufhin setzt die Bauchspeicheldrüse Insulin frei, was die Aufnahme von Zucker aus dem Blut erleichtert[1]. Ein paar Stunden nach einer Mahlzeit kommt der Blutzucker wieder in den Normalbereich oder sinkt sogar etwas weiter ab.

Dieses...

Mehr lesen

Intervallfasten – Frühstück (Teil 3)

Ist Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages? - Ein Resümee

In Teil 1 und Teil 2 unserer kleinen Serie zum Thema Frühstück und Intervallfasten haben wir Studien besprochen, die darauf hinweisen, dass nicht frühstücken durchaus gesundheitliche Vorteile haben kann. Aber es gibt auch Interventionsstudien, in denen sich Essen in einem späteren Zeitfenster negativ auf gesundheitliche Risikofaktoren ausgewirkt hat.




Ein gutes Beispiel ist eine Studie1, in der normalgewichtige Probanden zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt wurden: die erste Gruppe hat drei Mahlzeiten, Frühstück, Mittag- und Abendessen zu sich genommen. Die zweite Gruppe hat nur eine große Mahlzeit zwischen 17 und 21 Uhr gegessen. Nach acht Wochen hatte die Gruppe, die nur eine Mahlzeit gegessen hatte, einen höheren Nüchternblutzucker und der...

Mehr lesen

Intervallfasten – Frühstück Teil 2

Ist Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages?

In Teil 1 haben wir besprochen, dass es vorteilhaft ist, den Großteil der Mahlzeiten eher früher am Tag zu sich zu nehmen. Das Frühstück ausfallen zu lassen kann problematisch sein, wenn stattdessen gegen Ende des Tages ein Großteil der Kalorien zugeführt wird.

Andererseits werden dem Intervallfasten viele gesundheitliche Vorteile nachgesagt. Wie passt das zusammen?
Wie bereits erwähnt, hat die im vorherigen Teil beschriebene Beobachtungsstudie einige Schwächen. Nur weil Leute, die nicht frühstücken, ein höheres Diabetesrisiko haben, heißt das nicht, dass der Verzicht aufs Frühstück Diabetes verursacht.




Um den Einfluss des Frühstücks auf die Gesundheit gut untersuchen zu...

Mehr lesen

Intervallfasten – Frühstück (Teil 1)

Ist Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages?

Frühstück wird als wichtigste Mahlzeit des Tages angesehen. Laut einer Studie1, die in der Fachzeitschrift The Journal of Nutrition erschienen ist, soll nicht frühstücken sogar das Diabetesrisiko erhöhen.

Andererseits weiß man, dass Intervallfasten viele gesundheitliche Vorteile bietet. Beim Intervallfasten isst man klassischerweise in einem Zeitfenster von 6 bis 8 Stunden und fastet den Rest des Tages. Üblicherweise lässt man dabei eine Mahlzeit ausfallen, entweder Frühstück oder Abendessen. Gerade das Frühstück ausfallen zu lassen ist für viele Leute eine sehr einfache Methode, sich mit dem Intervallfasten anzufreunden.




Viele haben morgens sowieso keinen Hunger und ohne Frühstück...
Mehr lesen

Fasten im Kloster

Kurse Fasten im Kloster

Fasten im Kloster bedeutet nicht nur Nahrungsverzicht. In einem Raum von Einfachheit und Stille, wie in einem Kloster, lässt man leichter los und kann sich besser entspannen als in einem durchorganisierten Wellnesstempel. Es geht heute bei vielen Menschen darum, Struktur und Ordnung in ihr Leben zu bringen. Die Mönche oder Nonnen haben einen klar strukturierten Tagesablauf, dem wir uns in einem bestimmten Umfang anpassen. Ablenkungen, Unterbrechungen und Reizüberflutungen des Alltags bringen uns in Stress und Zeitmangel. Hier, beim Fasten im Kloster, haben wir Zeit für andere Dinge. Die Bewegung in der Natur beim Fastenwandern und die Ruhe in Meditation, die Gespräche und Gebete mit den Mönchen und die...

Mehr lesen

Fastenzentrum Hamburg

Alltagsbegleitendes Fasten in Hamburg

Wohnen Sie in Hamburg, wollen zu Hause im Alltag fasten und trotzdem von der Unterstützung in der Gruppe profitieren?

Wir wollen Ihnen mit diesem Kurs den Weg zum Fasten ebnen, den Einstieg erleichtern und während der gesamten Zeit beratend und unterstützend zur Seite stehen. Fasten lässt sich gut in den Alltag integrieren, wenn man sich zusätzlich Zeit für Bewegung und Ruhe nimmt. Hier geht es zur Seite des Fastenzentrums Hamburg



Intermittierendes Fasten hält jung und gesund

„Intermittierendes Fasten hält jung und gesund“ überschreibt immerhin auch das Ärzteblatt einen Beitrag. Die Aussage stützt sich auf Forschungen von Valter Longo, dem Direktor des „Longevity Institute“ an der Universität von Südkalifornien in Los Angeles. Longo forscht danach, wie ein längeres und gesünderes Leben möglich ist. Während seiner Forschungen kam er mit dem Fasten in Verbindung und untersucht seitdem Tiere und Menschen bei Kalorienreduktion. Intermittierendes Fasten zögerte die Immunsenseszenz hinaus: Die Zahl der hämatopoetischen Stammzellen, aus denen sich die Zellen des Abwehrsystems regenerieren, verfünffachte sich. „Wiederkehrendes Fasten machte die Mäuse auch geistig fitter: Die Tiere erzielten in zwei Tests bessere Ergebnisse als die Kontrollgruppe, was Longo auf eine erhöhte Plastizität der Nervenzellen im Hippocampus zurückführte, die er bei den Versuchstieren nachweisen konnte.“ (Ärzteblatt, 19. 06. 2015) http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63206/Intermittierendes-Fasten-haelt-jung-und-gesund...
Mehr lesen

Schlank mit Yoga

Eine Studie von Dr. Holger Cramer von den KLiniken Essen-Mitte belegt die gesundheitsfördernde Wirkung von Yoga: Fettleibigkeit, Übergewicht und Bauchumfang wurden reduziert, neben Muskeln nahmen Wohlbefinden und Selbstwertgefühl bei den Teilnehmerinnen zu. Cramer stellte seine Studie „Yoga und Bauchfett“ auf dem „International Congress on Integrative Medicine and Health“ in Las Vegas vor mehrern hundert erstaunten Fachbesuchern vor. Die meisten von ihnen hätten nicht gedacht, dass Yoga so erstaunliche Ergenisse erzielt. Dr. Holger Cramer hatte für die Yoga-Studie 40 Frauen untersucht. 20 veränderten ihr Bewegungsverhalten nicht. 20 besuchten drei Monate zwei intensive 90-Minuten-Yoga-Einheiten pro Woche. Das Ergebnis: Yoga ist mehr als etwas rumstehen, etwas bewegen, etwas strecken, etwas entspannen. Bei den 20 aktiven Frauen reduzierte sich das Gewicht und verbesserte sich der Body-Mass-Index. Die Muskelmasse nahm zu. Bei einem Drittel der Teilnehmerinnen ging der Bauchumfang um...
Mehr lesen

Fasten Allgemein

Hier finden Sie alle Fastenkurse

Versuch einer Definition

Fasten ist der freiwillige Verzicht auf feste Nahrung und Genussmittel für eine bestimmte Zeit. Es ist eine geistige Leistung unter Ausnutzung der aus der Natur entwickelten physischen Fähigkeit, eine bestimmte Zeit ohne feste Nahrung auszukommen. Diese natürliche Fähigkeit sicherte unser Überleben, so wie auch vieler anderer Lebewesen.

Tiere und Menschen in Not fasten nicht, sondern leiden Hunger oder Durst. Fasten als aktiver Prozess ist nur dann möglich, wenn jederzeit genügend Nahrung zur Verfügung steht und der Fastende in einer geistigen und psychisch stabilen Verfassung ist. Das Fasten ist, kurz gesagt, ein waches (im Schlaf fasten wir nicht), aktives (im Unterschied zum passiven Nicht-Essen bei Krankheit), menschliches Geschehen (Tiere fasten nicht), bei dem Leib und Seele sich...

Mehr lesen

Fasten/Heilfasten nach Dr. Buchinger

:arrow: Hier finden Sie alle Kursangebote zum Fasten nach Dr. Buchinger

Das Konzept des Fastens/Heilfastens nach Dr. Otto Buchinger ist fest in der Medizin verankert, bezieht aber die spirituelle und menschliche Aspekte unmittelbar mit ein. Nach Buchinger tragen sieben Säulen das Fasten: Ruhe und Bewegung in einem ausgeglichenen Verhältnis, die Förderung der Ausscheidungsvorgänge, die Hilfsmethoden, eine fachkompetente und warmherzige Betreuung, individuelle Fastenzusätze und die Nahrung für die Seele.

Dr. Otto Buchinger entwickelt seine Fastenmethode durch praktische Tätigkeit. Seine Erfahrungen und Erkenntnisse beschrieb er in dem Buch „Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden“. Darin entwickelte er eine Fastenmethode, die auf ganzheitlichen Prinzipien basiert.

Lebensweg und persönliche Erfahrungen von Dr. Otto Buchinger

Otto Buchinger wurde am...

Mehr lesen

Vegan-Basenfasten

Alle Vegan-Basenfasten-Kurse finden Sie hier

Fastenkurse Vegan-Basenfasten

bezeichnet den Verzicht auf Säure bildende Nahrungsmittel für einen bestimmten Zeitraum. Im Gegensatz zum Fasten (z. B. Buchinger/Lützner-Fasten, Mayr-Fasten), bei dem für einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichtet wird, kann beim "Vegan-Basenfasten" hingegen gegessen werden – beschränkt auf Basenbildner und kalorienreduziert.

Alle Lebensmittel, die den Körper sauer machen, werden einfach weggelassen. Während einer oder mehrerer Basenwochen liegt der Schwerpunkt der Nahrung auf Obst, Gemüse, Salaten und Kartoffeln. Hingegen werden Fleisch, Fisch, Getreide (Brot, Nudeln), Zucker und Genussmittel verbannt. "Vegan-Basenfasten" ist somit kein Fasten im eigentlichen Sinn, sondern eine diätische Ernährungsform, die den Begriff "Fasten" als Bezeichnung für Verzicht auf bestimmte Nahrungs- und...

Mehr lesen

Das 16 – Stunden – Fasten

„Essen Sie, was immer Sie wollen, so viel Sie wollen. Aber begrenzen Sie Ihre Essenszeit auf nur acht Stunden am Tag. Das ist alles“, so simpel funktioniert das Konzept von David Zinczenko. Dazwischen heißt es: 16 Stunden gar nichts essen. Der US-Fitnessexperte und Chefredakteur von „Mens‘ Health“ geht davon aus, dass es vor allem entscheidend sei, die Kalorien zu einer bestimmten Tageszeit zu sich zu nehmen und dem Körper diese Fastenperiode zu verschaffen. Ein bis zwei Pfund Gewichtsverlust soll eine Durchschnittsperson pro Woche verlieren. Zum Focus-Artikel ...
Mehr lesen

Neu in Geo: Fasten ist beste Medizin

GEO Magazin Nr. 03/16 Fasten - Warum kluger Verzicht die beste Medizin ist

Nicht unbedingt weniger, sondern seltener essen: Forscher stellen verblüfft fest, welch starke Effekte systematischer Verzicht auf unseren Körper hat. Und wie segensreich er auf den Verlauf von Krankheiten wirkt. Die Heilkraft des Fastens Fasten ist viel mehr als nicht essen. Es ist universeller Bestandteil der menschlichen Natur und Kultur. Weltweit dringen Forscher zu den geheimnisvollen Wirkungsweisen des freiwilligen Nahrungsverzichts vor - und finden erstaunliche Heileffekte. Ob 3 Wochen lang oder fünf Tage oder 16 Stunden am Stück - lange Pausen zwischen den Mahlzeiten verjüngen nicht nur den Körper, sie sollen sogar bei Demenz und Krebs Wirkung zeigen.  :arrow: GEO Mehr lesen

Weniger ist mehr – mehr macht glücklich!

Ernährung - Fast satt und glücklich

Wer weniger Kalorien zu sich nimmt, schläft besser, hat mehr Energie und ist weniger angespannt. Selbst Normalgewichtige profitieren von der Restriktion.

Zurückhaltung zahlt sich offenbar doch aus. Wer in Überflussgesellschaften seine tägliche Kalorienzufuhr einschränkt und nicht hemmungslos zuschlägt, kann auf Dauer mit einer Reihe positiver Auswirkungen rechnen. Demnach verbessern sich die Stimmung und die Lebensqualität, der Antrieb steigt und das Sexualleben wird als erfüllter empfunden ...

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ernaehrung-lob-der-maessigung-1.2976689 ...
Mehr lesen

Süßes, kurzes Leben

Die Wahrnehmung der Umwelt ist entscheidend für das Überleben. Das gilt sowohl für das Tierreich als auch für den Menschen. Studien am Fadenwurm C (302 Nervenzellen, 60 Sinnesorgane) von Cynthia Kenyon (UC San Francisco) zeigten jedoch bereits 1999, dass die Wahrnehmung nicht nur das Verhalten, sondern auch direkt die Physiologie beeinflusst. Die Würmer lebten länger, wenn manche Sinnesorgane ausfielen. An der Fruchtfliege Drosophila konnte Joy Alcedo (Basel) 2013 zeigen, dass der Ausfall des Geschmackssinn für Süßes das Leben der Fliege verlängerte, der für Bitteres zur Verkürzung der Lebensdauer beitrug. Wird der Insulinhaushalt und der Insulin-Growth-Factor bereits durch den Geschmackssinn beeinflusst? Auf jeden Fall...
Mehr lesen

Rezept Linsen-Gemüse-Curry (vegan)

Zutaten für 2 Portionen:
  • 400 ml Gemüsebrühe (hefefrei)
  • 150 g Beluga-Linsen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 grosse rote Paprikaschote
  • 2 Knoblauchzehen
  • Stück Ingwer, 2 x 1 cm
  • 3 EL Soja- oder Hafersahne
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Weinessig
  • 1 EL Currypulver
  • 1 TL Kurkumapulver
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
Zubereitung: Beluga-Linsen unter fließendem Wasser abspülen. Zwiebeln und Knoblauchzehen fein hacken und in Kokosöl langsam glasig dünsten. Dann die Linsen, Curry und Kurkuma hinzugeben, mit der Brühe aufgiessen und etwa 1 Stunde bei geringer Hitze garen. Anschliessen die Paprikaschote entkernen und in kleine Würfel schneiden. Paprikawürfel dazugeben und weitere 15 Minuten leicht köcheln lassen (es kann auch noch weiteres Gemüse hinzugefügt bzw. mit anderem Gemüse variiert werden). Mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken, Soja- oder Hafersahne unterheben und mit geriebenem Ingwer bestreut servieren. Die wichtigsten Ztaten für ein Curry sind Kurkuma,  Cayennepfeffer (Chili), schwarzer Pfeffer,...
Mehr lesen

Fasten, Fastenwandern, Basenfasten an der Ostsee – Lübecker Bucht

Neustadt-Rettin

Rettin gehört heute zu Neustadt und ist ursprünglich ein altes Fischerdorf gewesen. Es ist eher ein Ort der Ruhe und Entspannung im Gegensatz zu den lebendigeren Urlaubsorten und Stränden entlang der Lübecker Bucht wie Scharbeutz, Timmendorfer Strand und Travemünde. Als Ort zum Fasten ist Rettin gut geeignet, weil es durch die Nähe zu Neustadt auch mit öffentlichen Verkehrsmittel gut erreichbar ist und von hier ausgedehnte Wanderungen am Strand uns ins Umland unternommen werden können. Zu entdecken gibt es weite Strände, das reizvolle hinterland mit Wald, Wiesen und Weiden, Schlösser und Gutshöfe aus vergangenen Jahrhunderten in wundervoller Natur und vieles mehr... http://www.luebecker-bucht-ostsee.de/rettin

Unterkunft

Das aus ökologischen Materialien gebaute Heilhaus mit seinen liebevoll eingerichteten Gästezimmern bietet die besten Voraussetzungen, um zur Ruhe zu kommen, zu regenerieren und neue Kraft für den Alltag...
Mehr lesen

Landhaus Wörlitzer Hof

"Wörlitz ist der schönste Orth, den ich in Deutschland kenne." Elisa von der Recke, 1786.

Wörlitz ist ein Ortsteil von Oranienbaum-Wörlitz im Landkreis Wittenberg in Sachsen- Anhalt. Der Ort wurde vor über 1000 Jahren erstmals urkundlich erwähnt und erstreckt sich parallel zur Parkanlage und ist durch viele Zugänge mit ihr verbunden. Wörlitz ist mit dem Wörlitzer Park der Höhepunkt des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches. Er wurde unter der Regentschaft von Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt- Dessau (1740-1817) geschaffen. Bedeutende Persönlichkeiten wie bspw. Erdmannsdorff, Basedow und Rust, sowie historische Gäste wie Alexander von Humboldt, Lavater, Georg Forster, Goethe und Jean Paul besuchten den Hof und prägten somit den Ort bis heute.

Im Park gibt es insgesamt 17 Brücken. Jede der Brücken ist in einem anderen Stil gebaut und hat ihre eigene Bedeutung. Von der UNESCO wurde...

Mehr lesen

Kloster Waldbreitbach – Westerwald

Am Rande des Westerwalds, kaum eine Autostunde entfernt von den pulsierenden Zentren Rhein-Main (Frankfurt) und Rhein-Ruhr (Köln), bietet das Rosa-Flesch-Tagungszentrum ein außergewöhnliches Ambiente für das Fastenseminar. Hoch über dem Wiedtal, vor klösterlichem Hintergrund, atmet dieses Haus franziskanischen Geist.

Hier kann man die Energie tanken, die erforderlich ist, um den Anforderungen im Alltag gerecht zu werden. Der Ort Waldbreitbach bietet verschiedene Freizeitmöglichkeiten und ist mit seiner idyllischen Lage im Wiedtal als Ausflugsort und wegen der Krippenausstellung und der Adventsbeleuchtung als Weihnachtsort bekannt.

Die Gemeinschaft der Waldbreitbacher Franziskanerinnen wurde am 13. März 1863 von Margaretha Flesch, wie die Stifterin mit bürgerlichem Namen hieß, gegründet. In den folgenden Jahren entwickelte sich die Ordensgemeinschaft mit großer Dynamik. Die Zahl der Schwestern, die sich wie die Gründerin...

Mehr lesen

Zislow – Mecklenburger Seen

Zislow ist noch ein kleiner, verträumter Ort mitten im Naturparadies Mecklenburger Seenplatte, am Ostufer des Plauer Sees. Hier gibt es keinen Massentourismus und Erholung wird ganz groß geschrieben. Kein Autolärm, keine Abgase und keine umweltbelastenden Industrien stören die Abgeschiedenheit. Die Fastenden finden hier genau die Bedingungen, die für eine erholsame und regenerative Fastenwoche erwartet werden. Der Plauer See ist der westlichste Großsee der Müritzregion mit einer maximalen Tiefe von 24 Metern. Mit einer Ausdehnung von 39 km2 ist er der drittgrößte See der Mecklenburger Seenplatte. Die herrlichen Wege am Ufer des Plauer Sees erstrecken sich in einer einzigartigen Naturlandschaft aus reich bewaldeten Endmoränen, die im Norden bis ans Wasser reichen. Die Halbinsel Werder teilt den See optisch in zwei Hälften. Plauer See

Unterkünfte

Sie wohnen in komfortablen Ferienwohnungen...
Mehr lesen

Pertisau/Tirol

Fasten im Winter in Pertisau am Achensee

Die ganze Karwendel-Region ist ein ausgesuchtes und beliebtes Wandergebiet. Besonders toll: die vielen weitreichenden Täler, die vom Achensee ausgehen, erlauben auch Wanderungen mit nur wenig Steigung. Dagegen laden die direkt angrenzendes Berge auch zu tollen Anstiegen ein. Es ist also für Jeden etwas dabei - in Pertisau am Achensee. Pertisau grenzt direkt an das Naturschutzgebiet Karwendel. Seine östlichsten Kalkriffe fallen nördlich von Pertisau abrupt zum See ab. Vom Ort selbst reichen drei bewaldete Täler und Almen (Gerntal mit Pletzachalm und Gernalm, Tristenautal sowie Falzthurntal mit Falzthurnalm und Gramaialm) nur sanft ansteigend weit in das Gebirge hinein. Die Talschlüsse bilden steil aufragende Zweitausender wie Sonnjoch, Lamsenspitze, Dristenkopf und Rappenspitze (Wandern am Achensee) Pertisau ist einer der besten Ausgangspunkte für Ski-Alpin, Langlauftouren...
Mehr lesen

Fasten nach F.X. Mayr

Milch-Semmel-Kur (seit 1925)

Dr. Franz Xaver Mayr

ist der Begründer der nach ihm benannten Kur- und Heilmethode. Er wurde in Göbming, Österreich, geboren. Bereits aus Student erkannte Mayr, dass die Ursachen vieler Krankheiten im Darm und im Übergewicht zu verorten sind. Das Verdauungssystem war für Mayr der "Wurzelapparat", aus dem der Mensch seine Kraft schöpft. Krankheiten müssen von der Wurzel her geheilt werden, deshalb liegt das Hauptaugenmerk auf die Sanierung des Darms. Mayr promovierte 1901 und übernahm danach die Leitung einer Klinik in Johannisbrunn. Nach weiteren Studien erstellte er Richtlinien für eine "optimal gesundes Verdauungssystem" und untersuchte Körperhaltungen und Hautzustände.

Mayr wurde mit deinen Untersuchungen populär und hielt Vorträge an der Charité in Berlin und in den USA an der MAYO-Klinik in Rochester. Er behandelte normale Leute, Bauern und Arbeiter genauso wie bekannte Persönlichkeiten,...

Mehr lesen