Ist Fasten bei Sodbrennen zu empfehlen?

Ist Fasten bei Sodbrennen zu empfehlen?

Leute, die häufig unter Sodbrennen leiden, beobachten manchmal, dass Fasten die Symptome verstärkt. Sodbrennen wird durch sauren Reflux verursacht: Magensaft steigt aus dem Magen auf und reizt die Speiseröhre. Es ist also nicht verwunderlich, dass unsere Essensgewohnheiten einen Einfluss auf die Beschwerden haben.

Verschlimmert Fasten die Symptome von Reflux?

Eine Studie hat dies näher untersucht. 130 Probanden mit Refluxbeschwerden wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hat während des Ramadans für 30 Tage nur zwischen Sonnenuntergang und -aufgang gegessen und tagsüber gefastet, die andere Gruppe hat in dem Zeitraum normal gegessen.

Die Fastengruppe hatte signifikant mildere Refluxsymptome als die nicht-Fastengruppe. Die Fastengruppe hatte während des Fastens auch signifikant weniger Beschwerden als vor dem Fasten.

Diese Ergebnisse sind auf den ersten Blick überraschend, da beim Ramadanfasten in der Regel spät abends, nur kurze Zeit vor dem Schlafengehen gegessen wird. Spätes Essen ist bei Reflux nicht zu empfehlen, da es die Symptome verschlimmert. Eine nähere Analyse ergab jedoch, dass die Zeit zwischen Abendessen und Zubettgehen in der Fastengruppe nicht kürzer war als in der Kontrollgruppe.

Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass sich Intervallfasten nicht negativ auf Refluxsymptome auswirkt. Daraus lässt sich jedoch nicht ableiten, welchen Einfluss eine längere Fastendauer hat. Da spätes Essen Refluxsymptome verschlimmern kann, sollten Sie beim Intervallfasten bewusst darauf achten, nicht spät abendzuessen.

Kommentare sind deaktiviert.

Nächste Veranstaltungen