Die Geschichte des Fastens

Die Geschichte des Fastens

Es ist schwer zu sagen, wie weit das Fasten in der Geschichte des Menschen zurückreicht. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass unregelmäßiges Essen mit längeren Essenspausen während eines Großteils der menschlichen Evolution eher die Regel als die Ausnahme war.

Religiöses Fasten

Sicher wissen wir, das Fasten in allen bekannten Religionen wie Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus, und Hinduismus, seit langer Zeit praktiziert wird. Fasten ist also keine moderne Erscheinung. Im Gegenteil: regelmäßiges Essen, mehrmals am Tag, wie wir es vornehmlich praktizieren, war bis vor wenigen Jahrzehnten undenkbar.

Fasten bei den alten Griechen

Es gibt immer mehr Studien, die zeigen, dass Fasten als Zusatztherapie bei vielen Krankheiten vorteilhaft ist. Obwohl wir immer besser verstehen, warum Fasten gesundheitliche Vorteile hat, ist dieses Wissen keineswegs neu. Selbst die alten Griechen Plato, Aristoteles und Hippocrates haben Fasten schon als die beste Medizin angesehen. Sie haben beobachtet, dass die meisten Tiere und auch Menschen keinen Appetit haben, wenn sie krank sind. Daraus schlossen sie, dass nicht zu essen dem Heilungsprozess förderlich ist. Sie haben auch damals bereits erkannt, dass Fasten die kognitiven Fähigkeiten verbessert. Auch dieses Phänomen verstehen wir durch moderne Studien immer besser.

Fasten als Rückkehr zu natürlichem Essverhalten

Vieles deutet darauf hin, dass uns moderne Ernährungsgewohnheiten krank machen. Die Rückkehr zu natürlichem Essverhalten, an das wir evolutionär angepasst sind, erklärt, warum Fasten auf so vielen Ebenen für die Gesundheit förderlich zu sein scheint.

Kommentare sind deaktiviert.

Nächste Veranstaltungen