Ausgedehnte Wanderungen fördern den optimalen Fastenerfolg. Beim Fasten verzichtet man für einen bestimmten Zeitraum freiwillig auf (feste) Nahrungsmittel. Sowohl Fasten als auch Wandern zeigen zahlreiche positive Auswirkungen auf Körper und Geist. Das Fastenwandern vereint alle Vorteile und erfreut sich deshalb immer größerer Beliebtheit. Wir stellen einige reizvolle Gegenden Deutschlands vor, die beim Fasten erwandert werden können.

Wo kann man fastenwandern?

Die ersten Fasten-Märsche wurden 1953 vom schwedischen Zahnarzt Dr. Lennart Edrèn durchgeführt. Von Edrèn initiiert, wurde das Fastenwandern in Deutschland durch Christoph Michl, einem Pastor aus Horneburg bei Hamburg ganz bedeutend vorangebracht. Seine erste Fastengruppe führte er 1984 durch den Schwarzwald. Michl gründete einen Fastenwander-Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Fastenwandern als Gesundheitsförderungsidee zu verbreiten und Interessierte und Anbieter zusammenzubringen [1].

Mittlerweile werden in ganz Deutschland und in zahlreichen anderen Ländern Europas Gruppenfastenwanderungen angeboten. Jede Gegend hat dabei ihren ganz besonderen Reiz. Beim Fastenwandern am Meer wirkt das gleichmäßige Geräusch der Wellen sehr entspannend. Fastenwanderungen durch ausgedehnte Wälder verbinden uns mit der Natur besonders stark, denn im Wald werden von den Bäumen bestimmte Duftstoffe abgeben. Diese atmen wir ein und dadurch wirken sie gesundheitsfördernd und immunstärkend [2]. Eine Wanderung in den Bergen beglückt uns mit beeindruckenden Panoramen und einer grandiosen Fernsicht. Gewohnt wird in Gästehäusern, Schlössern, Gutshäusern, Klöstern oder in Bio-Hotels. Für jeden ist etwas dabei. Es gibt familiäre Häuser inmitten fantastischer Natur, herrschaftliche Gutshäuser mit großzügiger Saunalandschaft und Klöster, in denen man die Geschichte von Jahrhunderten spüren kann. Jede Unterkunft hat ihren besonderen Reiz und macht das Fasten zu einem intensiven Erlebnis.

Gewandert wird gewöhnlich eine (gute) Woche in den schönsten Gegenden Deutschlands.



Fastenwandern an Nord- und Ostsee

Der landschaftlich reizvolle Norden Deutschlands ist geprägt von Nord- und Ostsee. Beide Regionen zählen zu den beliebtesten Urlaubszielen Deutschlands.

Nordsee – vereint Gegensätze

Die Nordsee als eher raue Schwester vereint viele Gegensätze. Kilometerlange Badestrände wechseln sich ab mit unberührten Salzwiesen. Sonniges Wetter folgt auf faszinierende Sturmfluten. Friesische Gelassenheit trifft auf hanseatisches Großstadtflair. Die zahlreichen Facetten machen das Fastenwandern an der Nordsee so extrem reizvoll. Auch auf der traumhaften Insel Sylt macht das Fastenwandern einfach Spaß. Gewandert wird am Strand mit dem einem Blick, der bis zum Horizont streifen kann.

Ostsee – gehört zurecht zu den beliebtesten Urlaubszielen

Auch die Ostsee mit ihren 750 Kilometern Küste mit feinsandigen Naturstränden, Badestränden und Steilküsten sowie unberührten Haffs und Bodden wartet darauf erkundet oder erwandert zu werden. Idyllische Fischerdörfer, Ostseebäder mit Bäderarchitektur und ehrwürdige Hansestädte runden das Angebot ab und lassen erahnen, warum die Ostsee zu den beliebtesten Urlaubszielen Deutschlands zählt.

Ostsee-Fastenwanderwochen werden vom Bio-Oase Heilhaus im beschaulichen Rettin in der Lübecker Bucht angeboten. Bei der Art des Fastens kann man wählen zwischen Basenfasten oder Fasten nach Dr. Buchinger. Das Seminarhaus wurde aus ökologischen Materialien nach herkömmlicher Weise gebaut. Es verspricht dadurch beste Erholung und Entspannung. Außerdem wurde Wert daraufgelegt, dass der Elektrosmog so gering wie möglich ist. Auch für Allergiker ist der Aufenthalt gut geeignet. Gewandert wird am Strand und im reizvollen Umland. Außer langen Stränden erwarten den Fastenwanderer Wiesen und Wälder und Schlösser und Gutshöfe aus vergangener Zeit inmitten grüner Natur. Als Begleitprogramm zum Wandern werden Yoga, Meditation, Körperübungen oder Massagen angeboten.

Fastenwandern in unberührter Natur

Auch im Osten Deutschlands lässt sich sehr gut fasten und wandern. Wenig besiedelte Gegenden und unberührte Natur versprechen maximale Ruhe und Entspannung. Hier findet sich auch die Mecklenburger Seenplatte. Das Seenland gilt als das größte geschlossene Seengebiet Europas. Mit mehr als 1000 natürlichen Seen liegt fast hinter jedem Wäldchen und jedem Hügel ein Gewässer. Mit der Müritz findet sich hier auch der größte (Binnen-) See Deutschlands. Im Müritz Nationalpark kann man neben Waschbären und Hirschen auch seltene Vogelarten entdecken. Wer an Fastenwandern in ursprünglicher Natur interessiert ist, für den bietet das Gutshaus Groß Helle, welches in der Mecklenburgischen Seenplatte liegt, einen perfekten Rahmen. Das herrschaftliche Gutshaus fand seine erste urkundliche Erwähnung um 1363. Zum neu sanierten Gebäude gehört ein großzügiger SPA-Bereich mit südlichem Flair und ein Park mit Badesee. Hier können sich die Gäste nach der Sauna erfrischen oder durch Barfußlaufen und Wassertreten ihren Kreislauf in Schwung bringen. Das Aktivprogramm, welches Spaziergänge, Wanderungen und Bewegungseinheiten in reizvoller Umgebung umfasst, wird komplettiert durch fastenbegleitende Kneipp- Anwendungen wie Güsse, Bäder, Aromaölauflagen sowie Wickelanwendungen. Das fastenunterstützende Programm hilft beim Regenerieren und Erholen.

Fastenwandern in den Bergen

Fastenwandern in den Bergen hat noch einmal seinen besonderen Reiz. Fastenwillige erklimmen Gipfel und genießen danach nicht nur das Gefühl einer wohligen Erschöpfung, sondern werden mit einer beeindruckenden Aussicht belohnt. Fastenwandern im Allgäu etwa verspricht nicht nur eine Traumkulisse mit mächtigen Bergen im Hintergrund und herrlicher Bergluft, sondern auch wunderschöne Ausblicke auf Bergseen und die von der Natur verwöhnte Umgebung. Das Märchenschloss Neuschwanstein, welches von Ludwig dem II. um 1869 errichtet wurde, ist ein weiteres Allgäuer Highlight.

Auch die bayrischen und österreichischen Alpen sind ein lohnendes Ziel für Fastenwanderer. Schon in Österreich, aber nah an der Grenze zu Bayern liegt der blau glitzernde Achensee eingebettet zwischen Rofan- und Karwendelgebirge. Im Uferort Pertisau betreiben die Brüder Martin und Michael Rieser das familiär geführte 4-Sterne-Hotel Central. Hier kann man sich kulinarisch mit schmackhaften Brühen, Suppen und basischen Gerichten verwöhnen lassen, denn die Brüder sind ausgebildete Gastronomen. Wundervolle Wanderungen am See und in den umgebenden Bergen unterstützen das Fasten nachhaltig.

Fastenwandern in klösterlicher Umgebung

Wer mal so richtig abschalten möchte, kann sich beim Fasten in klösterliche Gemäuer zurückziehen und die Stille dieses besonderen Ortes genießen. Das Kloster Waldbreitbach, am Rande des Westerwalds gelegen, und etwa eine Autostunde von den Großstädten Frankfurt und Köln entfernt, bietet diese Möglichkeit des Rückzugs. Das Kloster liegt hoch über dem Wiedtal im Ort Waldbrunn. Waldbrunn ist wegen seiner Krippenausstellung und seiner Adventsbeleuchtung auch als Weihnachtsort bekannt. Hier wurde 1863 von Margaretha von Flesch die Gemeinschaft der Franziskanerinnen gegründet. Gewohnt wird in den ehemaligen Zimmern der Klosterschwestern. Diese wurden modernisiert und entsprechen dem neuesten Stand, sind aber bewusst schlicht gehalten, um die klösterlichen Traditionen zu bewahren. Den Fastenden erwartet im Kloster Waldbrunn zusätzlich zur klösterlichen Abgeschiedenheit, auch regelmäßige Wanderungen in die reizvolle Umgebung, ausgleichendes Yoga und wohlige Entspannung.

Fazit: Zum Fastenwandern in Deutschland haben Sie die Qual der Wahl

Deutschland bietet viele traumhafte Destinationen, die zum Fastenwandern ideal sind. Hier finden Sie eine Übersicht über Veranstaltungen an den verschiedenen Orten.

Quellen:

[1] http://www.fasten-wander-verein.de/fasten-wander-verein/vorstellung/index.html

[2] Bum Y.P. et al. The physiological effects of Shinrin-yoku (taking in the forest atmosphere or forest bathing): evidence from field experiments in 24 forests across Japan. Environ Health Prev Med. 2010